Die Bedeutung des Abschreckens und Anlassens von Stahlteilen | MachineMFG

Die Bedeutung des Abschreckens und Anlassens von Stahlteilen

0
(0)

Abschreck- und Anlaßbehandlung: Das Wärmebehandlungsverfahren des Hochtemperaturanlassens nach dem Abschrecken wird als Vergütungsbehandlung bezeichnet.

Unter Hochtemperaturanlassen versteht man das Anlassen bei 500-650 ℃.

Abschrecken und Anlassen kann die Eigenschaften und Materialien von Stahl, die eine gute Festigkeit, Plastizität und Zähigkeit, und gute umfassende hat stark anpassen mechanische Eigenschaften.

Gehärteter Sorbit wird nach dem Abschrecken und Anlassen gewonnen.

Angelassener Sorbit ist Martensit, der sich beim Anlassen bildet.

Es kann durch Vergrößerung von mehr als 500~600 mal unter dem optischen metallographischen Mikroskop unterschieden werden.

Es handelt sich um eine Verbundstruktur mit Karbidteilchen (einschließlich Zementit), die in einer Ferritmatrix verteilt sind.

Es ist auch ein Temperierungsmittel Struktur von Martensiteine Mischung aus Ferrit und körnigem Karbid.

Zu diesem Zeitpunkt hat der Ferrit im Grunde keine Kohlenstoffübersättigung, und das Karbid ist ebenfalls stabiles Karbid, das bei Raumtemperatur eine Art Gleichgewichtsstruktur darstellt.

Die vergüteter Stahl umfasst kohlenstoffhaltigen vergüteten Stahl und legierten vergüteten Stahl.

Ob es sich um Kohlenstoffstahl oder legierten Stahl handelt, seine Kohlenstoffgehalt wird streng kontrolliert.

Ist der Kohlenstoffgehalt zu hoch, ist die Festigkeit des vergüteten Werkstücks hoch, aber die Zähigkeit ist nicht ausreichend.

Wenn der Kohlenstoffgehalt zu niedrig ist, wird die Zähigkeit verbessert, die Festigkeit ist jedoch nicht ausreichend.

Um eine gute Gesamtleistung der vergüteten Teile zu erreichen, wird der Kohlenstoffgehalt im Allgemeinen auf 0,30~0,50% kontrolliert.

Beim Härten, Anlassen und Abschrecken muss der gesamte Abschnitt des Werkstücks gehärtet werden, um ein Gefüge zu erhalten, das von feinem, nadelgehärtetem Martensit dominiert wird.

Das Mikrogefüge von gleichmäßig getempertem Sorbit wurde durch Anlassen bei hoher Temperatur erhalten.

Für kleine Fabriken ist es unmöglich, für jeden Ofen eine metallographische Analyse durchzuführen.

Im Allgemeinen führen sie nur Härtetests durch.

Das heißt, die Härte nach dem Abschrecken muss die Abschreckhärte des Materials erreichen, und die Härte nach dem Anlassen muss entsprechend den Zeichnungsanforderungen geprüft werden.

Härten und Anlassen von 45er Stahl

45 ist ein Baustahl mit mittlerem Kohlenstoffgehalt, der sich durch gute Kalt- und Warmverformbarkeit, gute mechanische Eigenschaften, einen niedrigen Preis und ein breites Anwendungsspektrum auszeichnet und daher weit verbreitet ist.

Seine größte Schwäche ist, dass Werkstücke mit geringer Härtbarkeit, großen Querschnitten und hohen Anforderungen nicht verwendet werden sollten.

Die Abschrecktemperatur von 45 Stahl ist A3+(30~50) ℃. In der Praxis wird in der Regel die obere Grenze genommen.

Eine höhere Abschrecktemperatur kann die Erwärmung des Werkstücks beschleunigen, die Oberflächenoxidation verringern und die Arbeitseffizienz verbessern.

Zur Homogenisierung der Austenit des Werkstücks, ist eine ausreichende Haltezeit erforderlich.

Wenn die tatsächliche Ladungsmenge groß ist, muss die Haltezeit entsprechend verlängert werden.

Andernfalls kann es aufgrund ungleichmäßiger Erwärmung zu einer unzureichenden Härte kommen.

Ist die Haltezeit jedoch zu lang, können grobkörnige Fehler und Oxidation auftreten. Entkohlung auftreten, was die Qualität der Abschreckung beeinträchtigt.

Wir sind der Meinung, dass die Aufheiz- und Isolierzeit um 1/5 verlängert werden sollte, wenn die Ofenbeladung größer ist als die Bestimmungen des Verfahrensdokuments.

Da die Härtbarkeit von 45er Stahl gering ist, sollte 10%-Solelösung mit hoher Abkühlungsrate verwendet werden.

Nachdem das Werkstück mit Wasser gefüllt ist, sollte es abgeschreckt, aber nicht abgekühlt werden.

Wenn das Werkstück in Salzlake abgekühlt wird, kann es reißen.

Denn wenn das Werkstück auf etwa 180 ℃ abgekühlt ist, wird die Austenit wandelt sich schnell in Martensit um und verursacht übermäßige strukturelle Spannungen.

Wenn das abgeschreckte Werkstück schnell auf diese Temperaturzone abgekühlt wird, sollte daher die Methode der langsamen Abkühlung angewendet werden.

Da die Wasseraustrittstemperatur schwer zu beherrschen ist, muss sie durch Erfahrung gesteuert werden.

Wenn das Werkstück im Wasser aufhört zu zittern, kann das abfließende Wasser mit Luft gekühlt werden (Ölkühlung ist besser).

Außerdem sollte das Werkstück beim Eintauchen ins Wasser nicht statisch, sondern dynamisch sein.

Er sollte sich regelmäßig entsprechend der geometrischen Form des Werkstücks bewegen.

Die statische Kühlmedium und das statische Werkstück führen zu ungleichmäßiger Härte und Spannung, was zu starken Verformungen und sogar zum Reißen des Werkstücks führt.

Die Härte der vergüteten 45 Stahlteile sollte HRC56~59 erreichen, und die Möglichkeit eines großen Querschnitts ist geringer, aber sie sollte nicht unter HRC48 liegen.

Andernfalls bedeutet dies, dass das Werkstück nicht vollständig abgeschreckt wurde, und es kann zu Sorbit- oder sogar Ferritstrukturen im Gefüge kommen.

Dieses Gefüge bleibt auch beim Anlassen in der Matrix erhalten, wodurch der Zweck des Vergütens nicht erreicht werden kann.

Für das Hochtemperaturanlassen von Stahl 45 nach dem Abschrecken beträgt die Erhitzungstemperatur in der Regel 560~600 ℃, und die Härte muss HRC22~34 betragen.

Da der Zweck des Vergütens darin besteht, umfassende mechanische Eigenschaften zu erzielen, ist der Härtebereich relativ groß.

Wenn die Zeichnung jedoch Härteanforderungen stellt, muss die Anlasstemperatur entsprechend den Zeichnungsanforderungen angepasst werden, um die Härte zu gewährleisten.

Wenn einige Wellenteile eine hohe Festigkeit erfordern, muss die Härte hoch sein;

Einige Zahnräder und Wellenteile mit Nuten müssen jedoch nach dem Vergüten gefräst und eingesetzt werden, so dass die Härteanforderungen geringer sind.

Die Dauer des Anlassens und der Wärmekonservierung hängt von den Härteanforderungen und der Größe des Werkstücks ab.

Wir sind der Meinung, dass die Härte nach dem Anlassen von der Anlasstemperatur abhängt und wenig mit der Anlaßzeit zu tun hat, aber sie muß wieder durchdrungen werden.

Im Allgemeinen beträgt die Zeit für das Anlassen und die Wärmekonservierung des Werkstücks mehr als eine Stunde.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen