Liste der G- und M-Codes in der CNC-Bearbeitung | MachineMFG

Liste der G- und M-Codes in der CNC-Bearbeitung

4
(1)

In der CNC-Bearbeitung sind G-Codes und M-Codes zwei grundlegende Programmierbefehle, die zur Steuerung der Bewegungen und Funktionen von Werkzeugmaschinen verwendet werden.

Der G-Code, der auch als "geometrischer Code" oder "Vorbereitungscode" bezeichnet wird, dient in erster Linie dazu, die Bewegung und Positionierung des Schneidwerkzeugs zu definieren. Diese Codes weisen die Maschine an, wie sie sich bewegen soll, z. B. im Eilgang (G00), durch lineare Interpolation (G01) und durch zirkuläre Interpolation (G02 und G03), um nur einige zu nennen.

Andererseits steuert der M-Code, der auch als "Miscellaneous Code" bezeichnet wird, verschiedene Funktionen der Werkzeugmaschine, z. B. die Spindeldrehung, die Einstellung des Kühlmittelflusses und den Werkzeugwechsel. Jedem G- und M-Code folgt in der Regel eine Nummer, die für eine bestimmte Funktion oder einen bestimmten Befehl steht.

Die Existenz von G- und M-Codes ermöglicht es CNC-Werkzeugmaschinen, komplexe Bearbeitungsaufgaben auszuführen. Durch präzise Programmieranweisungen steuern sie die Aktionen der Werkzeugmaschine, was zu hoher Präzision und hochwertigen Bearbeitungseffekten führt.

Mit verschiedenen Kombinationen von G- und M-Codes können verschiedene Bearbeitungsvorgänge durchgeführt werden, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Bohren, Fräsen und Drehen. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die CNC-Systeme verschiedener Hersteller Unterschiede in der spezifischen Bedeutung und Anwendung dieser Codes aufweisen können. Um die korrekte Anwendung zu gewährleisten, ist daher ein Blick in die Betriebsanleitung der jeweiligen Werkzeugmaschine oder eine Rücksprache mit dem Hersteller erforderlich.

Zusammenfassend kann man sagen, dass G-Codes und M-Codes unverzichtbare Bestandteile der CNC-Bearbeitung sind. Zusammen bilden sie die Programmiersprache von CNC-Werkzeugmaschinen und machen den mechanischen Bearbeitungsprozess flexibler und effizienter. Die Beherrschung der Bedeutungen und Anwendungen dieser Codes ist für CNC-Programmierer von entscheidender Bedeutung.

Was ist G-Code?

G-Code (auch bekannt als RS-274) ist die am häufigsten verwendete NC-Programmiersprache.

Es gibt viele Versionen und wird hauptsächlich zur Steuerung automatischer Werkzeugmaschinen in der computergestützten Fertigung verwendet.

G-Code wird manchmal auch als G-Programmiersprache bezeichnet.

G-Code ist die Anweisung im numerischen Steuerungsprogramm. Wird allgemein als G-Befehl bezeichnet.

Der G-Code kann zur schnellen Positionierung, inversen Kreisinterpolation, Kreisinterpolation entlang des Kreises, Mittelpunktbogeninterpolation, Radiusprogrammierung und Sprungverarbeitung verwendet werden.

Was ist M-Code?

Der M-Code ist als Hilfsfunktionscode im FANUC-Programm definiert.

Der M-Code dient als Hilfssteuerung für die Werkzeugmaschine und wird für nicht achsgebundene Bewegungsbefehle verwendet.

Liste der G- und M-Codes

1. FANUC Drehmaschine G-Code

G-CodeErklären Sie
G00Positionierung (schnelle Bewegung)
G01Lineares Schneiden
G02Im Uhrzeigersinn Lichtbogenschneiden (CW, im Uhrzeigersinn)
G03Tangentiale Positionierung gegen den Uhrzeigersinn (Eilgang) Bogen (CCW, gegen den Uhrzeigersinn)
G04Pause (dwel1)
G09Genau an der richtigen Stelle anhalten
G20Imperialer Eingang
G21Metrische Eingabe
G22Interner Verfahrweg effektive Grenze
G23Ungültige interne Wegbegrenzung
G27Referenzpunktrückgabe prüfen
G28Rückkehr des Referenzpunktes
G29Rückkehr vom Referenzpunkt
G30Rückkehr zum zweiten Bezugspunkt
G32Gewindeschneiden
G40Radiusversatz der Werkzeugspitze aufheben
G41Nasenradiusversatz (links)
G42Nasenradiusversatz (rechts)
G50Ändern der Werkstückkoordinaten; Einstellen der maximalen Drehzahl der Spindel
G52Lokales Koordinatensystem festlegen
G53Maschinenkoordinatensystem auswählen
G70Abschluss des Zyklus
G71Schruppzyklus für Innen- und Außendurchmesser
G72Schritt Schrupp-Zyklus
G73Bildender Wiederholungszyklus
G74Z-Schritt Bohren
G75X-Richtung Nuten
G76Zyklus Gewindeschneiden
G80Festen Zyklus abbrechen
G83Zyklus der Bohrung
G84Klopfzyklus
G85Vorderer Bohrzyklus
G87Zyklus der Seitenbohrung
G88Zyklus des Seitengewindeschneidens
G89Zyklus der Seitenbohrung
G90(Innen- und Außendurchmesser) Schneidzyklus
G92Zyklus Gewindeschneiden
G94(Schritt) Schneidezyklus
G96Konstante lineare Geschwindigkeitsregelung
G97Konstante lineare Geschwindigkeitsregelung aufgehoben
G98Vorschubgeschwindigkeit pro Minute
G99Vorschubgeschwindigkeit pro Umdrehung

2. FANUC Fräsmaschine G-Code

G-CodeErklären Sie
G00Obere Position (schnelle Bewegung) Positionierung (schnelle Bewegung)
G01Lineares Schneiden
G02Kreisbogen im Uhrzeigersinn
G03Tangentenbogen gegen den Uhrzeigersinn
G04aussetzen.
G15/G16Polar-Befehl
G17XY-Gesichtszuordnung
G18XZ-Gesichtszuweisung
G19YZ-Gesichtszuweisung
G28Maschine zurück zum Ursprung
G30Die Maschine kehrt zum 2. und 3. Ursprung zurück
*G40Werkzeugdurchmesser-Korrektur abbrechen
G41Werkzeugdurchmesser links versetzt
G42Werkzeugdurchmesser rechts versetzt
*G43Werkzeuglänge + Richtungsoffset
*G44Werkzeuglängenversatz in eine Richtung
G49Werkzeuglängenkorrektur abbrechen
*G53Auswahl des Maschinenkoordinatensystems
G54Werkstückkoordinatensystem 1 Auswahl
G55Auswahl des Werkstückkoordinatensystems 2
G56Auswahl des Werkstückkoordinatensystems 3
G57Auswahl des Werkstückkoordinatensystems 4
G58Werkstückkoordinatensystem 5 Auswahl
G59Werkstückkoordinatensystem 6 Auswahl
G73Hochgeschwindigkeits-Tieflochbohrzyklus
G74Schneidezyklus der linken Spirale
G76Feinbohrzyklus
*G80Festen Zyklus abbrechen
G81Zentrierbohrzyklus Rückwärtsbohrzyklus
G82Umgekehrter Bohrzyklus
G83Zyklus der Tiefbohrung
G84Rechtsspiraliger Schneidezyklus
G85Langweiliger Zyklus
G86Langweiliger Zyklus
G87Umgekehrter Bohrzyklus
G88Langweiliger Zyklus
G89Langweiliger Zyklus
*G90Befehl "Absolutwert" verwenden
G91Befehl Inkrementalwert verwenden
G92Werkstück-Koordinatensystem einstellen
*G98Fester Zyklus Rückkehr zum Startpunkt

3. FANUC M-Code

M-CodeErklären Sie
M00Programm anhalten
M01Stopp wählen
M02Programmende (Reset)
M03Vorwärtsdrehung der Spindel (CW)
M04Spindelumkehr (CCW)
M05Spindelanschlag
M06Messer wechseln
M08Schneidflüssigkeit auf
M09Flüssigkeit abschneiden
M30Zurück zum Anfang des Programms (Reset) und Ende
M48Spindelüberlastung abbrechen funktioniert nicht
M49Funktion zur Aufhebung der Spindelüberlastung
M94Bildlöschung
M95X-Koordinate Spiegelbild
M96Y-Koordinate Spiegelbild
M98Aufruf eines Unterprogramms
M99Ende der Unterroutine

4. Siemens Fräsmaschine G-Code

AdresseErklären Sie
DKomplementärnummer des Werkzeugs
FVorschubgeschwindigkeit (Verweilzeit kann mit G4 programmiert werden)
GG-Funktion (Funktionswort vorbereiten)
GOSchneller Umzug
G1Lineare Interpolation
G2Kreisinterpolation im Uhrzeigersinn
G3Kreisinterpolation gegen den Uhrzeigersinn
CIPInterpolation des mittleren Punktes eines Bogens
G33Gewindeschneiden mit konstanter Steigung
G331Schneiden von Innengewinden ohne Ausgleichsvorrichtungen
G332Schneiden von Innengewinden ohne Ausgleichsvorrichtung. Messer zurückziehen
CTÜbergangsbogeninterpolation mit Tangente
G4Schneller Umzug
G63Schneller Umzug
G74Zurück zum Referenzpunkt
G75Fixpunkt
G25Untere Grenze der Spindeldrehzahl
G26Obere Grenze der Spindeldrehzahl
G110Polgröße, bezogen auf die zuletzt programmierte Sollposition
G110Polgröße, bezogen auf den Nullpunkt des aktuellen Werkstückkoordinatensystems
G120Polgröße, bezogen auf den letzten gültigen Pol
G17*X / Y-Ebene
G18Z / X-Ebene
G19Y / Z-Ebene
G40Aufhebung der Kompensation des Werkzeugspitzenradius
G41Die Radiuskorrektur der Werkzeugspitze wird aufgerufen, und das Werkzeug bewegt sich auf der linken Seite der Kontur
G42Die Radiuskorrektur der Werkzeugspitze wird aufgerufen, und das Werkzeug fährt auf der rechten Seite der Kontur
G500Aufhebung der einstellbaren Nullpunktverschiebung
G54Erste einstellbare Nullpunktverschiebung
G55Zweitens kann die Nullpunktverschiebung eingestellt werden
G56Drittens kann die Nullpunktverschiebung eingestellt werden
G57Viertens: Die Nullpunktverschiebung kann eingestellt werden
G58Fünftens: Die Nullpunktverschiebung kann eingestellt werden
G59Sechstens kann die Nullpunktverschiebung eingestellt werden
G53Abbruch durch Programmabschnitt zum Setzen der Nullpunktverschiebung
G60*Genaue Positionierung
G70Inch-Größe
G71*Metrische Größe
G700Zollgröße, wird auch für die Vorschubgeschwindigkeit verwendet F
G710Metrische Größe, wird auch für die Vorschubgeschwindigkeit verwendet F
G90*Absolute Größe
G91Inkrementelle Größe
G94*Vorschubgeschwindigkeit F in mm / min
G95Spindelvorschub F, in mm / Umdrehung
G901Vorschubausgleich "ein" im Bogensegment
G900Vorschubausgleich "aus"
G450Bogenübergang
G451Schnittpunkt von äquidistanten Linien
IInterpolationsparameter
JInterpolationsparameter
KInterpolationsparameter
I1Mittelpunkt der Kreisinterpolation
J1Mittelpunkt der Kreisinterpolation
K1Mittelpunkt der Kreisinterpolation
LName des Unterprogramms und Aufruf des Unterprogramms
MHilfsfunktion
MOProgramm anhalten
M1Das Programm hält bedingt an
M2Programmende
M3Die Spindel dreht sich im Uhrzeigersinn
M4Die Spindel dreht sich gegen den Uhrzeigersinn
M5Spindelanschlag
M6Werkzeugwechsel
NUnterprogramm-Segment
:Hauptprogrammteil
PAnzahl der Unterprogrammaufrufe
RETEnde der Unterroutine
SSpindeldrehzahl, die die Pausenzeit in G4 angibt
TWerkzeug-Nummer
XKoordinatenachse
YKoordinatenachse
ZKoordinatenachse
ANRUFENSchleifenaufruf
CHFFase, allgemeine Verwendung
CHRKonturlinie der Fase
CRRadius der kreisförmigen Interpolation
GOTOBRückwärtssprung-Anweisung
GOTOFSprungbefehl vorwärts
RNDFilet

5. Siemens 802S / CM Festzyklus

verbreiten.Erklären Sie
LCYC82Bohr- und Senkbohrbearbeitung
LCYC83Tieflochbohren
LCYC840Gewindeschneiden mit Ausgleichsvorrichtungen
LCYC84Gewindeschneiden ohne Ausgleichsvorrichtungen
LCYC85Bohren
LCYC60Lineare Lochanordnung
LCYC61Kreisförmige Lochanordnung
LCYC75Fräsen von Rechtecknuten, Keilnuten, Rundnuten

6. Siemens 802DM / 810 / 840DM Festzyklus

verbreiten.Erklären Sie
CYCLE82Zentrale Bohrung
CYCLE83Tieflochbohren
CYCLE84Sexuelles Abhören
CYCLE85Reiben
CYCLE86Bohren
CYCLE88Bohren mit Anschlag
CYCLE71Ausklinkfräsen
LANGE LÖCHEREin rechteckiges Loch in einem Bogen
POCKE T4Fräsen von Ringnuten
POCKE T3Rechteckiges Nutenfräsen
SLOT1Keilnut auf einem Bogen
SLOT2Kreisförmige Rille

7. Siemens Drehmaschine G-Code

AdresseErklären Sie
DKomplementärnummer des Werkzeugs
F
FVorschubgeschwindigkeit (Verweilzeit kann mit G4 programmiert werden)
GG-Funktion (Funktionswort vorbereiten)
GOSchneller Umzug
G1Lineare Interpolation
G2Kreisinterpolation im Uhrzeigersinn
G3Kreisinterpolation gegen den Uhrzeigersinn
G33Gewindeschneiden mit konstanter Steigung
G4Schneller Umzug
G63Schneller Umzug
G74Zurück zum Referenzpunkt
G75Fixpunkt
G17(erforderlich bei der Bearbeitung von Mittellöchern)
G18*Z / X-Ebene
G40Aufhebung der Kompensation des Werkzeugspitzenradius
G41Die Radiuskorrektur der Werkzeugspitze wird aufgerufen, und das Werkzeug bewegt sich auf der linken Seite der Kontur
G42Die Radiuskorrektur der Werkzeugspitze wird aufgerufen, und das Werkzeug fährt auf der rechten Seite der Kontur
G500Aufhebung der einstellbaren Nullpunktverschiebung
G54Erste einstellbare Nullpunktverschiebung
G55Zweitens kann die Nullpunktverschiebung eingestellt werden
G56Drittens kann die Nullpunktverschiebung eingestellt werden
G57Viertens: Die Nullpunktverschiebung kann eingestellt werden
G58Fünftens: Die Nullpunktverschiebung kann eingestellt werden
G59Sechstens kann die Nullpunktverschiebung eingestellt werden
G53Abbruch durch Programmabschnitt zum Setzen der Nullpunktverschiebung
G70Inch-Größe
G71*metrische Größe
G90*Absolute Größe
G91Inkrementelle Größe
G94*Vorschubgeschwindigkeit f in mm / min
G95Spindelvorschub F, in mm / Umdrehung
IInterpolationsparameter
I1Mittelpunkt der Kreisinterpolation
K1Mittelpunkt der Kreisinterpolation
LName des Unterprogramms und Aufruf des Unterprogramms
MHilfsfunktion
MOProgramm anhalten
M1Das Programm hält bedingt an
M2Programmende
M30
M17
M3Die Spindel dreht sich im Uhrzeigersinn
M4Die Spindel dreht sich gegen den Uhrzeigersinn
M5Spindelanschlag
M6Werkzeugwechsel
NUnterprogramm-Segment
:Hauptprogrammteil
PAnzahl der Unterprogrammaufrufe
RETEnde der Unterroutine
SSpindeldrehzahl, die die Pausenzeit in G4 angibt
TWerkzeug-Nummer
XKoordinatenachse
YKoordinatenachse
ZKoordinatenachse
ARWinkel der Kreisinterpolation
ANRUFENSchleifenaufruf
CHFFase, allgemeine Verwendung
CHRKonturlinie der Fase
CRRadius der kreisförmigen Interpolation
GOTOBRückwärtssprung-Anweisung
GOTOFSprungbefehl vorwärts
RNDFilet

8. SIEMENS 801, 802S/CT, 802SeT Festzyklus

verbreiten.Erklären Sie
LCYC82Bohr- und Senkbohrbearbeitung
LCYC83Tieflochbohren
LCYC840Gewindeschneiden mit Ausgleichsvorrichtungen
LCYC84Gewindeschneiden ohne Ausgleichsvorrichtungen
LCYC85Bohren
LCYC93Rillenzyklus
LCYC95Rohlingsschneidezyklus
LCYC97Gewindeschneiden

9. SIEMENS 802D, 810D/840D Festzyklus

verbreiten.Erklären Sie
CYCLE71Fräsen in der Ebene
CYCLE82Zentrale Bohrung
YCLE83Tieflochbohren
CYCLE84Starres Anzapfen
CYCLE85Reiben
CYCLE86Bohren
CYCLE88Bohren mit Anschlag
KREISLAUF93Nuten
ZYKLUS94Unterschnittform E.F
ZYKLUS95Zuschnitt
ZYKLUS97Gewindeschneiden

10. HNC-Drehmaschine G-Code

G-CodeErklären Sie
G00Positionierung (schnelle Bewegung)
G01Lineares Schneiden
G02Bogenschneiden im Uhrzeigersinn (CW, im Uhrzeigersinn)
G03Bogenschneiden gegen den Uhrzeigersinn (CCW, counter clock)
G04Pause (dwel1)
G09Genau an der richtigen Stelle anhalten
G20Imperialer Eingang
G21Metrische Eingabe
G22Die interne Verfahrgrenze ist gültig
G23Ungültige interne Wegbegrenzung
G27Referenzpunktrückgabe prüfen
G28Rückkehr des Referenzpunktes
G29Rückkehr vom Referenzpunkt
G30Rückkehr zum zweiten Bezugspunkt
G32Gewindeschneiden
G36Programmierung des Durchmessers
G37Programmierung des Radius
G40Radiusversatz der Werkzeugspitze aufheben
G41>Nasenradiusversatz (links)
G42Nasenradiusversatz (rechts)
G53Direkte Programmierung des Maschinenkoordinatensystems
G54-G59Auswahl des Koordinatensystems
G71Schruppzyklus für Innen- und Außendurchmesser
G72Schritt Schrupp-Zyklus
G73Geschlossener Kreislauf des Drehverbunds
G76Zyklus Gewindeschneiden
G80Schneidezyklus für Innen- und Außendurchmesser
G81Fester Zyklus der Drehung des Gesichts
G82Fester Zyklus zum Gewindeschneiden
G90Programmierung des absoluten Werts
G91Inkrementalwertprogrammierung
G92Einstellung des Werkstückkoordinatensystems
G96Konstante lineare Geschwindigkeitsregelung
G97Konstante lineare Geschwindigkeitsregelung aufgehoben
G94Vorschubgeschwindigkeit pro Minute
G95Vorschubgeschwindigkeit pro Umdrehung

11. HNC-Drehmaschine G-Code

G-CodeErklären Sie
G00Positionierung (schnelle Bewegung)
G01Lineares Schneiden
G02Bogenschneiden im Uhrzeigersinn (CW, im Uhrzeigersinn)
G03Bogenschneiden gegen den Uhrzeigersinn (CCW, counter clock)
G04Pause (Verweilen)
G09Genau an der richtigen Stelle anhalten
G20Imperialer Eingang
G21Metrische Eingabe
G22Die interne Verfahrgrenze ist gültig
G23Ungültige interne Wegbegrenzung
G27Referenzpunktrückgabe prüfen
G28Rückkehr des Referenzpunktes
G29Rückkehr vom Referenzpunkt
G30Rückkehr zum zweiten Bezugspunkt
G32Gewindeschneiden
G36Programmierung des Durchmessers
G37Programmierung des Radius
G40Radiusversatz der Werkzeugspitze aufheben
G41>Nasenradiusversatz (links)
G42Nasenradiusversatz (rechts)
G53Direkte Programmierung des Maschinenkoordinatensystems
G54-G59Auswahl des Koordinatensystems
G71Schruppzyklus für Innen- und Außendurchmesser
G72Schritt Schrupp-Zyklus
G73Geschlossener Kreislauf des Drehverbunds
G76Zyklus Gewindeschneiden
G80Schneidezyklus für Innen- und Außendurchmesser
G81Fester Zyklus der Drehung des Gesichts
G82Fester Zyklus zum Gewindeschneiden
G90Programmierung des absoluten Werts
G91Inkrementalwertprogrammierung
G92Einstellung des Werkstückkoordinatensystems
G96Konstante lineare Geschwindigkeitsregelung
G97Konstante lineare Geschwindigkeitsregelung aufgehoben
G94Vorschubgeschwindigkeit pro Minute
G95Vorschubgeschwindigkeit pro Umdrehung

12. HNC-Fräsmaschine G-Code

G-CodeErklären Sie
G00Positionierung (schnelle Bewegung)
G01Lineares Schneiden
G02Kreisbogen im Uhrzeigersinn
G03Tangentenbogen gegen den Uhrzeigersinn
G04aussetzen
G07Virtuelle Achsenzuweisung
G09Quasi-Stopp-Prüfung
*G17XY-Gesichtszuordnung
G18XZ-Gesichtszuweisung
G19YZ-Gesichtszuweisung
G20Zoll-Eingang
*G21Mm-Eingang
G22Impuls-Äquivalent
G24Spiegeln auf
*G25Spiegel aus
G28Rückkehr zum Referenzpunkt
G29Rückkehr vom Referenzpunkt
*G40Werkzeugdurchmesser-Korrektur abbrechen
G41Werkzeugdurchmesser links versetzt
G42Werkzeuglänge + Richtungsoffset
G43Werkzeuglänge + Richtungsoffset
G44Werkzeuglängenversatz in eine Richtung
*G49Werkzeuglängenkorrektur abbrechen
*G50Zoom aus
G51Einfahren und loslassen
G52Einstellung des lokalen Koordinatensystems
G53Direkte Programmierung des Maschinenkoordinatensystems
*G54Werkstückkoordinatensystem 1 Auswahl
G55Auswahl des Werkstückkoordinatensystems 2
G56Auswahl des Werkstückkoordinatensystems 3
G57Auswahl des Werkstückkoordinatensystems 4
G58Werkstückkoordinatensystem 5 Auswahl
G59Werkstückkoordinatensystem 6 Auswahl
G60Unidirektionale Positionierung
*G61Präzise Methode zur Überprüfung des Anschlags
G64Kontinuierlicher Modus
G68Rotationstransformation
*G69Rotation abbrechen
G73Hochgeschwindigkeits-Tieflochbohrzyklus
G74Schneidezyklus der linken Spirale
G76Feinbohrzyklus
*G80Festen Zyklus abbrechen
G81Zentraler Bohrzyklus
G82Umgekehrter Bohrzyklus
G83Zyklus der Tiefbohrung
G84Rechtsspiraliger Schneidezyklus
G85Langweiliger Zyklus
G86Langweiliger Zyklus
G87Umgekehrter Bohrzyklus
G88Langweiliger Zyklus
G89Langweiliger Zyklus
*G90Befehl "Absolutwert" verwenden
G91Verwendung des Befehls increment
G92Werkstück-Koordinatensystem einstellen
*G94Vorschub pro Minute
G95Vorschub pro Umdrehung
*G98Fester Zyklus Rückkehr zum Startpunkt
G99Rückkehr zum Festzyklus R-Punkt

13. HNC M-Code

M-CodeErklären Sie
M00Programm anhalten
M01Stopp wählen
M02Programmende (Reset)
M03Vorwärtsdrehung der Spindel (CW)
M04Spindelumkehr (CCW)
M05Spindelanschlag
M06Messer wechseln
M07Schneidflüssigkeit auf
M09Flüssigkeit abschneiden
M98Aufruf eines Unterprogramms
M99Ende der Unterroutine

14. KND 100 Fräsmaschine G-Code

G-CodeGruppeErklären Sie
G001Positionierung (schnelle Bewegung)
G01Lineares Schneiden
G02Kreisbogen im Uhrzeigersinn
G03Tangentenbogen gegen den Uhrzeigersinn
G040aussetzen.
G172XY-Gesichtszuordnung
G18XZ-Gesichtszuweisung
G19YZ-Gesichtszuweisung
G280Maschine zurück zum Ursprung
G29Rückkehr vom Referenzpunkt
*G407Werkzeugdurchmesser-Korrektur abbrechen
G41Werkzeugdurchmesser links versetzt
G42Werkzeugdurchmesser rechts versetzt
*G438Werkzeuglänge + Richtungsoffset
*G44Werkzeuglängenkorrektur in eine Richtung hebt die Werkzeuglängenkorrektur auf
G49Werkzeuglängenkorrektur abbrechen
*G5314 Auswahl des Koordinatensystems für Werkzeugmaschinen
G54 Werkstückkoordinatensystem 1 Auswahl
G55 Auswahl des Werkstückkoordinatensystems 2
G56 Werkstückkoordinatensystem 3 Auswahl
G57 Werkstück-Koordinatensystem 4 Auswahl
G58 Werkstückkoordinatensystem 5 Auswahl
G59 Werkstückkoordinatensystem 6 Auswahl
G739Hochgeschwindigkeits-Tieflochbohrzyklus
G74links spiralförmiger Schnittzyklus
G76 Feinbohrzyklus
*G80 Festzyklus abbrechen
G81 Bohrzyklus (Anbohrung)
G82 Bohrzyklus (Bohren gestufter Löcher)
G83 Tieflochbohrzyklus
G84Abstichzyklus
G85langweiliger Zyklus
G86Bohrlochzirkulation
G87Rückwärtsbohrzyklus
G88langweiliger Zyklus
G89 langweiliger Zyklus
*G903Befehl "Absolutwert verwenden
G91 den Befehl Inkrementalwert verwenden
G920 Werkstück-Koordinatensystem einstellen
*G9810 fester Zyklus Rückkehr zum Ausgangspunkt
*G99 Rückkehr zum Festzyklus r-Punkt

15. KND 100 Drehmaschine G-Code

G-CodeGruppeErklären Sie
G001Positionierung (schnelle Bewegung)
G01Lineares Schneiden
G02Bogenschneiden im Uhrzeigersinn (CW, im Uhrzeigersinn)
G03Bogenschneiden gegen den Uhrzeigersinn (CCW, counter clock)
G040Pause (dwe11)
G10Einstellung des Offsetwertes
G206Imperialer Eingang
G21Metrische Eingabe
G270Referenzpunktrückgabe prüfen
G28Rückkehr des Referenzpunktes
G29Rückkehr vom Referenzpunkt
G31Funktion "Springen
G321Gewindeschneiden
G36 Automatische Einstellung der Werkzeugabweichung in der X-Achse
G37 Automatische Einstellung der Werkzeugabweichung in der Z-Achse
G407Radiusversatz der Werkzeugspitze aufheben
G41Nasenradiusversatz (links)
G42Nasenradiusversatz (rechts)
G500Einstellung des Koordinatensystems
G54Werkstück-Koordinatensystem
G55-G59Werkstück-Koordinatensystem
G700Abschluss des Zyklus
G71Schruppzyklus für Innen- und Außendurchmesser
G72Schritt Schrupp-Zyklus
G73Bildender Wiederholungszyklus
G74Zyklus der stirnseitigen Tieflochbearbeitung
G75Außenkreis und Innenkreis Schneidezyklus
G76Zyklus Gewindeschneiden
G901(Innen- und Außendurchmesser) Schneidzyklus
G92Zyklus Gewindeschneiden
G94(Schritt) Schneidezyklus
G9612Konstante lineare Geschwindigkeitsregelung
G97Konstante lineare Geschwindigkeitsregelung aufgehoben
G985Vorschubgeschwindigkeit pro Minute
G99Vorschubgeschwindigkeit pro Umdrehung

16. KND 100 M Code

M-CodeAnleitung
M00Programm anhalten
M01Stopp wählen
M02Programmende (Reset)
M03Vorwärtsdrehung der Spindel (CW)
M04Spindelumkehr (CCW)
M05Spindelanschlag
M06Messer wechseln
M08Schneidflüssigkeit auf
M09Flüssigkeit abschneiden
M10Klemmen
M11Freigabe
M32Schmierung am
M33Schmierung aus
M99Ende der Unterroutine

17. GSK980 Drehmaschine G-Code

G-CodeGruppeFunktion
G001Positionierung (schnelle Bewegung)
*G01Lineare Interpolation (Schnittvorschub)
G02Bogeninterpolation CW (im Uhrzeigersinn)
G03Kreisförmige Interpolation CCW (gegen den Uhrzeigersinn)
G040Pause, quasi Stopp
G28Rückkehr zum Referenzpunkt
G321Gewindeschneiden
G500Einstellung des Koordinatensystems
G65 Makroprogramm-Befehl
G700Abschluss des Zyklus
G71Äußerer Kreis grober Wendezyklus
G72Ende des Grobdrehzyklus
G73Geschlossener Schneidezyklus
G74Zyklus der stirnseitigen Tieflochbearbeitung
G75Äußerer Kreis, innerer Kreis, Rillenzyklus
 1Äußerer Kreis, innerer Kreis, Wendekreis
G92Zyklus Gewindeschneiden
 Schneidezyklus beenden
G962Konstante lineare Geschwindigkeit bei
G97Konstante lineare Geschwindigkeit aus
*G983Vorschub pro Minute
G99Vorschub pro Umdrehung

18. GSK980T M Anleitung

M-CodeAnleitung
M03Vorwärtsdrehung der Spindel
M04Umkehrung der Spindel
M05Spindelanschlag
M08Kühlmittel ein
M09Kühlmittel aus (kein Ausgangssignal)
M32Schmierung am
M33Schmierung aus (kein Ausgangssignal)
M10Ersatz
M11Ersatzspitze (kein Signalausgang)
M00Das Programm wird unterbrochen. Drücken Sie das Programm "Zyklusstart", um fortzufahren
M30Das Programm endet und kehrt an den Anfang zurück

19. GSK928 TC / TE G-Code

G-CodeFunktion
G00Positionierung (schnelle Bewegung)
*G01Lineare Interpolation (Schnittvorschub)
G02Bogeninterpolation CW (im Uhrzeigersinn)
G03Kreisförmige Interpolation CCW (gegen den Uhrzeigersinn)
G32Zirkulation anzapfen
G33Gewindeschneiden
G71Äußerer Kreis grober Wendezyklus
G72Ende des Grobdrehzyklus
G74Zyklus der stirnseitigen Tieflochbearbeitung
G75Äußerer Kreis, innerer Kreis, Rillenzyklus
G90Äußerer Kreis, innerer Kreis, Wendekreis
G92Zyklus Gewindeschneiden
G94Äußerer Kreis innere konische Oberfläche Zirkulation
G22Lokaler Zyklusstart
G80Ende des lokalen Zyklus
*G98Vorschub pro Minute
G99Vorschub pro Umdrehung
G50Absolutes Koordinatensystem des Werkstücks einstellen
G2610. Z-Achse Rückbezug
G27X-Achse zurück zum Referenzpunkt
G29Z-Achse zurück zum Referenzpunkt

20. GSK928 TC / TEM-Code

M-CodeAnleitung
M03Vorwärtsdrehung der Spindel
M04Umkehrung der Spindel
M05Spindelanschlag
M08Kühlmittel ein
M09Kühlmittel aus (kein Ausgangssignal)
M32Schmierung am
M33Schmierung aus (kein Ausgangssignal)
M10Ersatz
M11Ersatzspitze (kein Signalausgang)
MOOProgramm pausieren, zum Fortsetzen des Programms 'Zyklusstart' drücken
M30Das Programm endet und kehrt an den Anfang zurück

21. GSK990M G Code

G-CodeGruppeErklären Sie
G001Positionierung (schnelle Bewegung)
G01Lineares Schneiden
G02Kreisbogen im Uhrzeigersinn
G03Tangentenbogen gegen den Uhrzeigersinn
G040aussetzen
G172XY-Gesichtszuordnung
G18XZ-Gesichtszuweisung
G19YZ-Gesichtszuweisung
G280Maschine zurück zum Ursprung
G29Rückkehr vom Referenzpunkt
*G407Werkzeugdurchmesser-Korrektur abbrechen
G41Werkzeugdurchmesser links versetzt
G42Werkzeugdurchmesser rechts versetzt
*G438Werkzeuglänge + Richtungsoffset
*G44Werkzeuglänge minus Richtungsoffset
G49Werkzeuglängenkorrektur abbrechen
*G5314 Auswahl des Koordinatensystems für Werkzeugmaschinen
G54 Werkstückkoordinatensystem 1 Auswahl
G55 Auswahl des Werkstückkoordinatensystems 2
G56 Werkstückkoordinatensystem 3 Auswahl
G57 Werkstück-Koordinatensystem 4 Auswahl
G58 Werkstückkoordinatensystem 5 Auswahl
G59Werkstückkoordinatensystem 6 Auswahl
G739 Hochgeschwindigkeits-Tieflochbohrzyklus
G74 links spiralförmiger Schnittzyklus
G76 Feinbohrzyklus
*G80 Festzyklus abbrechen
G81 Bohrzyklus (Anbohrung)
G82 Bohrzyklus (Bohren gestufter Löcher)
G83Tieflochbohrzyklus
G84 Abstichzyklus
G85 langweiliger Zyklus
G86 Bohrlochzirkulation
G87 Rückwärtsbohrzyklus
G88 langweiliger Zyklus
G89 langweiliger Zyklus
*G903 Befehl "Absolutwert verwenden
G91 den Befehl Inkrementalwert verwenden
G920 Werkstück-Koordinatensystem einstellen
*G9810 fester Zyklus Rückkehr zum Ausgangspunkt
*G99 Rückkehr zum Festzyklus r-Punkt

22. GSK990M M-Code

M-CodeAnleitung
M00Programm anhalten
M01Stopp wählen
M02Programmende (Reset)
M03Vorwärtsdrehung der Spindel (CW)
M04Spindelumkehr (CCW)
M05Spindelanschlag
M06Messer wechseln
M08Schneidflüssigkeit auf
M09Flüssigkeit abschneiden
M10Klemmen
M11Freigabe
M32Schmierung am
M33Schmierung aus
M98Aufruf eines Unterprogramms
M99Ende der Unterroutine

23. GSK928MA G-Code

G-CodeErklären Sie
G00Positionierung (schnelle Bewegung)
G1Lineares Schneiden
G02Kreisbogen im Uhrzeigersinn
G03Tangentenbogen gegen den Uhrzeigersinn
G04Warten verzögern
G17XY-Gesichtszuordnung
G18XZ-Gesichtszuweisung
G19YZ-Gesichtszuweisung
G28Maschine zurück zum Ursprung
G29Rückkehr vom Referenzpunkt
*G40Werkzeugdurchmesser-Korrektur abbrechen
G41Werkzeugdurchmesser links versetzt
G42Werkzeugdurchmesser rechts versetzt
*G43Werkzeuglänge + Richtungsoffset
*G44Werkzeuglängenversatz in eine Richtung
G49Werkzeuglängenkorrektur abbrechen
*G53Auswahl des Maschinenkoordinatensystems
G54Werkstückkoordinatensystem 1 Auswahl
G55Auswahl des Werkstückkoordinatensystems 2
G56Auswahl des Werkstückkoordinatensystems 3
G57Auswahl des Werkstückkoordinatensystems 4
G58Werkstückkoordinatensystem 5 Auswahl
G59Werkstückkoordinatensystem 6 Auswahl
G73Hochgeschwindigkeits-Tieflochbohrzyklus
G74Schneidezyklus der linken Spirale
G80Festen Zyklus abbrechen
G81Bohrzyklus (Anbohren)
G82Bohrzyklus (Bohren gestufter Löcher)
G83Zyklus der Tiefbohrung
G84Zirkulation richtig anzapfen
G85Langweiliger Zyklus
G86Zyklus der Bohrung
G89Langweiliger Zyklus
*G90Befehl "Absolutwert" verwenden
G91Befehl Inkrementalwert verwenden
G92Gleitendes Koordinatensystem einstellen
*G98Fester Zyklus Rückkehr zum Startpunkt
*G99Rückkehr zum Festzyklus r-Punkt
G10 G11Schruppfräsen in Rundnut
G12 G13Vollkreis-Innenfräsen
G14 G15Zylindrisches Schlichtfräsen
G22Systemparameter Betrieb (Modus)
G23Parameterwert-Sprung
G27Mechanische Nullpunkterkennung
G28Schnelles Auffinden des Programms durch den mittleren Punkt
G31Schnelle Rückkehr zum R-Bezugspunkt
G34 G35Schlichtfräsen in Rechtecknuten
G38 G39Rechtwinkliges Schlichtfräsen außen

24. GSK928MAMcode

M2Das Programm endet und hält an. Halten Sie die Spindel an, schalten Sie das Kühlmittel ab, beseitigen Sie den G93-Koordinatenversatz und den Werkzeugversatz und kehren Sie zum Startprogrammabschnitt zurück (nicht in Betrieb). Nach der Ausführung von M2 schaltet das System auf das Referenz-Werkstückkoordinatensystem um.
M3Vorwärtsdrehung der Spindel
M4Umkehrung der Spindel
M5Spindel anhalten
M8Schalten Sie die Kühlpumpe ein
M9Schalten Sie die Kühlpumpe aus.
M12Pause: Warten Sie auf die Taste "run", um weiterzulaufen (drücken Sie die Not-Aus-Taste, um anzuhalten)
M30Am Ende des Programms beseitigen Sie den Werkzeugversatz und kehren zum Startsegment des Programms zurück (es läuft nicht). Nach der Ausführung von M30 schaltet das System auf das Referenz-Werkstückkoordinatensystem um.
M32Schmierung an;
M33Schmierung aus;
M98Unterroutine aufrufen
M99Unterprogramm end return

25. Mitsubishi E60 Fräsmaschine G-Code

G-CodeGruppeErklären Sie
※G001Positionierung (Eilgang)
*G01Geradlinige Reparatur
G02Bogenschneiden im Uhrzeigersinn (CW)
G03Bogenschneiden gegen den Uhrzeigersinn (CCW)
G040aussetzen
G05Hochgeschwindigkeits-Bearbeitungsmodus
G09Stoppen Sie die Prüfung korrekt
G10Programm-Parameter-Eingabe / Korrektur-Eingabe
G11Programm-Parameter-Eingabe abbrechen
G12Kreisförmiges Schneiden CW
G13Kreisförmiges Schneiden CCW
*G172Auswahl der Ebene X-Y
※G18Auswahl der Ebene z-x
G19Auswahl der Ebene Y-Z
※G206kaiserliche Richtlinie
G21Metrischer Unterricht
G270Prüfung der Referenzherkunft
G28Referenzursprung zurücksetzen
G29Startpunkt zurücksetzen
G30Der 2. ~ 4. Referenzursprung wird zurückgesetzt
G31Funktion "Springen
G331Gewindeschneiden
G370Automatische Werkzeuglängenmessung
G38Zuordnung des Korrekturvektors für den Werkzeugdurchmesser
G39Werkzeug zur Korrektur von Winkelbögen
*G407Löschung der Korrektur des Werkzeugdurchmessers
G41Korrektur des Werkzeugdurchmessers links
G42Werkzeugdurchmesserkorrektur rechts
G438Werkzeuglängenkorrektur (+)
G44Korrektur der Werkzeuglänge (I)
*G49Stornierung der Werkzeuglängenkorrekturmenge
G520Einstellung des lokalen Koordinatensystems
G53Auswahl des mechanischen Koordinatensystems
*G5412Werkstückkoordinatensystem 1 Auswahl
G5512Auswahl des Werkstückkoordinatensystems 2
G56 Auswahl des Werkstückkoordinatensystems 3
G57 Auswahl des Werkstückkoordinatensystems 4
G58 Werkstückkoordinatensystem 5 Auswahl
G59 Werkstückkoordinatensystem 6 Auswahl
G600Unidirektionale Positionsbestimmung
G6113Achten Sie darauf, den Inspektionsmodus zu beenden
G62 Automatische Einstellung der Winkelvorschubgeschwindigkeit
G63 Modus "Klopfen
*G64 Schneidemodus
G739Fester Zyklus (Schrittzyklus)
G74 Fester Umlauf (Rückwärtszapfen)
G76 Fester Zyklus (Feinbohren)
*G80 Fester Zyklusabbruch
G81 Feste Umwälzung (Bohren/Bleiloch)
G82 Fester Zyklus (Bohren/Senken)
G83 Feste Umwälzung (Tiefbohren)
G84 Feste Zirkulation (Anzapfen)
G85 Feststehender Zyklus (Bohren)
G86 Feststehender Zyklus (Bohren)
G87 Fester Zyklus (Rückwärtsbohren)
G88 Feststehender Zyklus (Bohren)
G89 Feststehender Zyklus (Bohren)
*G903Anweisung zum absoluten Wert
*G91 Inkrementalwertanweisung
G920Einstellung des mechanischen Koordinatensystems
G935Vorschub gegen den Uhrzeigersinn
*G94 Asynchrones Schneiden (Vorschub pro Minute)
*G95 Gleichzeitiges Schneiden (Vorschub für jede Bohrung)
*G9617Die Zyklusgeschwindigkeit muss wirksam kontrolliert werden
*G97 Die Zyklusgeschwindigkeitskontrolle muss ungültig sein
*G9810Fester Startpunkt des Zyklus zurückgesetzt
G99 Festzyklus r-Punkt-Reset

26. DASEN 3I Fräsmaschine G-Code

G-CodeGruppeErklären Sie
G001Positionierung (Eilgang)
*G01Geradlinige Reparatur
G02Bogenschneiden im Uhrzeigersinn (CW)
G03Bogenschneiden gegen den Uhrzeigersinn (CCW)
G040aussetzen
G05Hochgeschwindigkeits-Bearbeitungsmodus
G09Stoppen Sie die Prüfung korrekt
G10Programm-Parameter-Eingabe / Korrektur-Eingabe
G11Programm-Parameter-Eingabe abbrechen
G12Kreisförmiges Schneiden CW
G13Kreisförmiges Schneiden CCW
*G172Auswahl der Ebene X-Y
※G18Auswahl der Ebene z-x
G19Auswahl der Ebene Y-Z
※G206kaiserliche Richtlinie
G21Metrischer Unterricht
G270Prüfung der Referenzherkunft
G28Referenzursprung zurücksetzen
G29Startpunkt zurücksetzen
G30Der 2. ~ 4. Referenzursprung wird zurückgesetzt
G31Funktion "Springen
G331Gewindeschneiden
G370Automatische Werkzeuglängenmessung
G38Zuordnung des Korrekturvektors für den Werkzeugdurchmesser
G39Werkzeug zur Korrektur von Winkelbögen
*G407Löschung der Korrektur des Werkzeugdurchmessers
G41Korrektur des Werkzeugdurchmessers links
G42Werkzeugdurchmesserkorrektur rechts
G438Werkzeuglängenkorrektur (+)
G44Korrektur der Werkzeuglänge (I)
*G49Stornierung der Werkzeuglängenkorrekturmenge
G520Einstellung des lokalen Koordinatensystems
G53Auswahl des mechanischen Koordinatensystems
*G5412Werkstückkoordinatensystem 1 Auswahl
G5512Auswahl des Werkstückkoordinatensystems 2
G56 Auswahl des Werkstückkoordinatensystems 3
G57 Auswahl des Werkstückkoordinatensystems 4
G58 Werkstückkoordinatensystem 5 Auswahl
G59 Werkstückkoordinatensystem 6 Auswahl
G600Unidirektionale Positionsbestimmung
G6113Achten Sie darauf, den Inspektionsmodus zu beenden
G62 Automatische Einstellung der Winkelvorschubgeschwindigkeit
G63 Modus "Klopfen
*G64 Schneidemodus
G739Fester Zyklus (Schrittzyklus)
G74 Fester Umlauf (Rückwärtszapfen)
G76 Fester Zyklus (Feinbohren)
*G80 Fester Zyklusabbruch
G81 Feste Umwälzung (Bohren/Bleiloch)
G82 Fester Zyklus (Bohren/Senken)
G83 Feste Umwälzung (Tiefbohren)
G84 Feste Zirkulation (Anzapfen)
G85 Feststehender Zyklus (Bohren)
G86 Feststehender Zyklus (Bohren)
G87 Fester Zyklus (Rückwärtsbohren)
G88 Feststehender Zyklus (Bohren)
G89 Feststehender Zyklus (Bohren)
*G903Anweisung zum absoluten Wert
*G91 Inkrementalwertanweisung
G920Einstellung des mechanischen Koordinatensystems
G935Vorschub gegen den Uhrzeigersinn
*G94 Asynchrones Schneiden (Vorschub pro Minute)
*G95 Gleichzeitiges Schneiden (Vorschub für jede Bohrung)
*G9617Die Zyklusgeschwindigkeit muss wirksam kontrolliert werden
*G97 Die Zyklusgeschwindigkeitskontrolle muss ungültig sein
*G9810Fester Startpunkt des Zyklus zurückgesetzt
G99 Festzyklus r-Punkt-Reset

27. DASEN 3I Drehmaschine G-Code

G-CodeGruppeErklären Sie
G001Schnelle mobile Ortung
※G01Geradlinige Reparatur
G02Bogenlücke (CW, Uhrzeigersinn)
G03Lichtbogenlückenreparatur (CCW, gegen den Uhrzeigersinn)
G040aussetzen
G09Korrekter Anschlag
G10Programmparameter / Korrektureingabe
G11Programmparameter / Korrektureingabemodus abgebrochen
※G172Auswahl der X-Y-Ebene
※G18Auswahl der Z-x-Ebene
※G19Auswahl der Y-Z-Ebene
※G206Imperialer Eingang
G21Metrische Eingabe
G270Überprüfung der Rückstellung des Referenzpunktes
G28Automatisches Zurücksetzen des Referenzpunktes
G29Zurücksetzen vom Referenzpunkt
G30Zurücksetzen der Referenzpunkte 2, 3 und 4
G31Funktion "Springen
G331Gewindeschneiden
G34Variables Gewindeschneiden
G370Automatische Werkzeugkorrektur
*G407Löschung der Korrektur des Werkzeugdurchmessers
G41Korrektur des Werkzeugdurchmessers (linke Seite)
G42Korrektur des Werkzeugdurchmessers (rechte Seite)
G46Korrektur des Werkzeugdurchmessers (automatische Richtungswahl)
G520Einstellung des lokalen Koordinatensystems
G53Auswahl des mechanischen Koordinatensystems
※G5412Auswahl des Werkstückkoordinatensystems 1
G55Auswahl des Werkstückkoordinatensystems 2
G56Auswahl des Werkstückkoordinatensystems 3
G57Auswahl des Werkstückkoordinatensystems 4
G58Auswahl des Werkstückkoordinatensystems 5
G59Auswahl des Werkstückkoordinatensystems 6
G6113Korrekter Stop-Check-Modus
G62Automatische Steuerung der Winkelgeschwindigkeit
G63Modus "Klopfen
G64Schneidemodus
G709Schneidezyklus beenden
G71Schrupp-Zyklus zum Geradeausdrehen
G72Stirnseitiger Schrupp-Zyklus
G73Spindeltischbewegung bei der Grobbearbeitung
G74Schneidezyklus beenden
G75Gerader Wendezyklus
G76Zyklus Gewindeschneiden
G77Vom Schneidezyklus
G78Zyklus der Zahnfixierung
G79Ende Schneiden fester Zyklus
G80Befehl zum Abbrechen des Bearbeitungszyklus für Bohrungen
G83Tiefbohrzyklus (Z-Achse)
G84Gewindeschneidzyklus (Z-Achse)
G85Bohrzyklus (Z-Achse)
G87Tieflochbohrzyklus (x-Achse)
G88Gewindeschneidzyklus (x-Achse)
G89Bohrzyklus (x-Achse)
※G903Befehl "Absoluter Wert
※G91Befehl Inkrementalwert
G920Einstellung des Koordinatensystems / Einstellung der Spindeldrehzahl
※G945Asynchroner Vorschub (Vorschub pro Minute)
※G95Synchroner Vorschub (Vorschub pro Umdrehung)
※G9617Zyklusgeschwindigkeitskontrolle ein
※G97Zyklusgeschwindigkeit muss kontrolliert werden aus
*G9810Fester Zyklus
Reversion des Anfangswerts
G99Fester Zyklus
R-Punkt-Reset

28. Huaxing Drehmaschine G-Code

G-CodeErklären Sie
G00Schnelle Positionierung
G01Lineare Interpolation
G02Kreisinterpolation im Uhrzeigersinn
G03Kreisinterpolation gegen den Uhrzeigersinn
G04verzögert
G09Vorschubquasistopp
G20Unabhängiger Unterprogrammaufruf
G22Unabhängige Unterprogrammdefinition
G24Wenn die Definition des unabhängigen Unterprogramms abgeschlossen ist, kehren Sie zum aufrufenden Programm zurück
G25Sprungverarbeitung
G26Blockaufruf Unterprogrammaufruf im Bearbeitungsprogramm
G27Endlosschleife
G30Löschung der Vergrößerung
G31Definition der Vergrößerung
G47Kurzer automatischer Übergang bei linearer Geschwindigkeit
G48kündigen
G54~G59Auswahl des Werkstückkoordinatensystems
G71Innen- und Außenrundschneiden
G72Schlicht-Zyklus
G73Geschlossener Konturverbundzyklus
G74Rückkehr zum Referenzpunkt der Maschine (mechanischer Ursprung)
G75Rückkehr zum Werkzeug-Einstellpunkt
G76Rückkehr zum Startpunkt der Bearbeitung
G77Wiederherstellung des aktuellen Koordinatensystems
G81Zyklus der zylindrischen Bearbeitung
G82Zyklus der Stirnseitenbearbeitung
G85Starrer Gewindeschneidzyklus in Zoll
G86Bearbeitungszyklus für metrische Gewinde
G87Zyklus zur Bearbeitung von Zollgewinden
G90Programmierung im Absolutwertmodus
G91Inkrementalwertprogrammierung
G92Programm Null setzen
G96Schneiden mit konstanter linearer Geschwindigkeit ist effektiv
G97Schneiden mit konstanter linearer Geschwindigkeit abbrechen
G98Vorschub pro Umdrehung abbrechen
G99Vorschub pro Umdrehung einstellen
P = Parametrisierung

29. Huaxing Drehmaschine M Code

M-AnweisungErklären Sie
M01Bedingter Stopp
M02Programmende und Herunterfahren
M03Vorwärtsdrehung der Spindel
M04Umkehrung der Spindel
M05Spindelanschlag
M06Kühlung ein
M07Abkühlung
M08Werkstückspannung
M09Lösen des Werkstücks
M10Schaltet das angegebene Relais ein
M11Schaltet das angegebene Relais aus
M20Werkzeugkomplementnummer einstellen
M21Das Programm endet und kehrt an den Anfang des Programms zurück
M71~M85Relais-Impulsausgang

30. Huaxing-Fräsmaschine G-Code

G-CodeErklären Sie
 G01lineare Interpolation
G02Bogeninterpolation im Uhrzeigersinn oder Spiralinterpolation
G03Bogeninterpolation gegen den Uhrzeigersinn oder Spiralinterpolation
G04verzögert
G09Servo Quasi-Anschlag an Ort und Stelle
G11Der Block wird an der Y-Achse gespiegelt
G12Der Block wird an der X-Achse gespiegelt
G13Der Programmblock wird spiegelbildlich am Ursprung bearbeitet
G17Wählen Sie die xoy-Ebene
G18Wählen Sie die x0z-Ebene
G19Wählen Sie die y0z-Ebene
G20Aufruf eines Unterprogramms
G22Unterprogramm-Deklaration
G24Die Definition des Unterprogramms endet und kehrt zum aufrufenden Programm zurück
G25Sprungverarbeitung
G26Übertragungsverarbeitung
G27Endlosschleife
G30Vergrößerung / Verkleinerung aufheben
G31Definition des Vergrößerungs-/Verkleinerungsverhältnisses
G40Werkzeugradiuskorrektur abbrechen
G41Kompensation des linken Werkzeugradius
G42Korrektur des rechten Werkzeugradius
G43Werkzeuglängenkompensation einrichten
G44Werkzeuglängenkorrektur rückgängig machen
G47Kurzer automatischer Übergang bei linearer Geschwindigkeit
G48Aufhebung des automatischen Übergangs der kurzen linearen Geschwindigkeit
G54~G59Auswahl des Werkstückkoordinatensystems
G73Hochgeschwindigkeits-Tieflochbearbeitungszyklus
G74Rückkehr zum Referenzpunkt der Maschine (mechanischer Ursprung)
G75Rückkehr zum Werkzeug-Einstellpunkt
G76Rückkehr zum Programmnullpunkt von der aktuellen Position
G78Feinbohrzyklus
G81Zentraler Lochbohrzyklus
G82Zentraler Bohrzyklus mit Pause
G83Zyklus der Tieflochbearbeitung
G84Metrischer starrer Gewindebohrzyklus
G85Starrer Gewindeschneidzyklus in Zoll
G86Bohrzyklus (automatischer Rücklauf)
G87Umgekehrter Bohrzyklus
G88Bohrzyklus (manueller Rücklauf)
G89Langweiliger Zyklus mit Pause
G90Programmierung im Absolutwertmodus
G91Inkrementalwertprogrammierung
G92Werkstück-Koordinatensystem einstellen
P = Parametrisierung

31. Huaxing-Fräsmaschine M-Code

G-CodeErklären Sie
M00Programm pausieren
M01L ×× (K ××)
M02Programmende und Herunterfahren
M03Vorwärtsdrehung der Spindel
M04Umkehrung der Spindel
M05Spindelanschlag
M08Kühlung ein
M09Abkühlung
M10Werkstückspannung
M11Lösen des Werkstücks
M20K ×× Relais Nr.
M21K ×× geschlossen ×× Relais Nr.
M30Das Programm endet und kehrt an den Anfang des Programms zurück
M71~M85Relais-Impulsausgang

32. Renhe 32T G code

G-Code  Erklären Sie
 G00 Anweisungen zur schnellen Positionierung von Punkten
G01Befehl zur linearen Interpolation
G02、G03Anweisung zur zirkulären Interpolation
G04Programmverzögerungsanweisung
G26、G27Rückkehr zum Ausgangspunkt Anweisung
G28、G29
G22、G80Programmschleifenanweisung
G23Anweisung für eine rechteckige Schleife
G37、G38G39、G36Rückgabe des harten Referenzpunktes Befehl
G82、G83Befehl "Gewindezyklus
G46、G47G48、G49Rückgabe des Soft-Referenzpunkts Befehl
G96、G97Schneidfunktion mit konstanter linearer Geschwindigkeit

33. Renhe 32T M code

M-Anweisung Erklären Sie
M00Anweisung zum Anhalten des Programms
M02Programmende-Anweisung
M30Spindelstopp, Befehl Programmende
M20Automatischer Zyklusbefehl
M03Befehl zur Vorwärtsdrehung der Spindel
M04Befehl zur Spindelumkehr
M05Befehl zum Anhalten der Spindel
M06Nach dem Versand eines Briefes auf Anweisungen warten
M26Senden von Anweisungen
M21Nach dem Versand eines Briefes auf Anweisungen warten
M97Programmsprunganweisung
M98Anweisung zum Aufruf eines Unterprogramms
M99Rückgabeanweisung eines Unterprogramms

34. SKY 2003N M G-Code

G-CodeGruppeTypFunktion
G00011Positionierung (schnelle Bewegung)
G01Lineare Interpolation (Vorschub)
G02Bogeninterpolation (im Uhrzeigersinn)
G03Bogeninterpolation (gegen den Uhrzeigersinn)
G02+ZInterpolation der Rechtsspirale
G03+ZLinke Spiralinterpolation
G04022aussetzen
G17041Auswahl der XY-Ebene
G181Auswahl der ZX-Ebene
G19Auswahl der YZ-Ebene
G40071Werkzeugkompensation löschen.
G41Werkzeugkorrektur links
G42Werkzeugkompensation rechts
G4308Vorwärtskompensation der Werkzeuglänge
G44Negativkompensation der Werkzeuglänge
G49Löschung der Werkzeuglängenkompensation
G5011Zoom, Spiegel aus
G5111Zoom, Spiegel an
G5414Werkstückkoordinatensystem 1 Auswahl
G55Auswahl des Werkstückkoordinatensystems 2
G56Auswahl des Werkstückkoordinatensystems 3
G57Auswahl des Werkstückkoordinatensystems 4
G58Werkstückkoordinatensystem 5 Auswahl
G59Werkstückkoordinatensystem 6 Auswahl
G6803Koordinatendrehung
G6903Löschung der Koordinatendrehung
G7315Schrittzyklus
G74Gegenangriff Zahnumlauf (Bearbeitungszentrum)
G76Feinbohrzyklus (Bearbeitungszentrum)
G80Fester Löschzyklus
G81Zyklus Bohren und Anbohren
G82Zyklus Bohren und Rückwärtsbohren
G83Zyklus der Tiefbohrung
G84Zirkulation anzapfen
G85/G86Langweiliger Zyklus
G87Umgekehrter Bohrzyklus
G88/G89Langweiliger Zyklus
G9000Programmierung des absoluten Werts
G91Inkrementalwertprogrammierung
G9205Einstellung des Koordinatensystems
G9816Rückkehr zur Ausgangsebene
G99Rückkehr zur r-Punkt-Ebene

35. SKY 2003N M M-Code

GruppeM-CodeFunktion
AM00,M01,M02Das Programm hält an, das Programm entscheidet sich dafür, aufzuhören, und das Programm endet
BM03,M04,M05Spindeldrehung vorwärts, Spindeldrehung rückwärts, Spindelstopp
CM06Automatischer Werkzeugwechsel
DM08,M09Kühlmittel ein, Kühlmittel aus
EM98,M99Aufruf des Unterprogramms und Rückkehr des Unterprogramms

Wie wählt man die geeigneten G-Codes und M-Codes für die Programmierung auf unterschiedlichen CNC-Systemen aus?

Um die geeigneten G- und M-Codes für die Programmierung auf der Grundlage verschiedener CNC-Systeme auszuwählen, müssen Sie zunächst die grundlegenden Funktionen und Verwendungszwecke von G- und M-Codes verstehen. G-Codes steuern in erster Linie Werkzeugmaschinenbewegungen, wie lineare Bewegungen und Kreisinterpolation, während M-Codes Hilfsoperationen der Werkzeugmaschine, wie Spindeldrehung und Kühlmittelwechsel, ausführen.

die Merkmale verschiedener CNC-Systeme zu verstehen: Verschiedene CNC-Systeme (z. B. Fanuc, Siemens) können G- und M-Codes unterschiedlich unterstützen. Daher müssen Sie sich mit den spezifischen Funktionen und Einschränkungen des von Ihnen verwendeten CNC-Systems vertraut machen.

Beachten Sie die einschlägigen Materialien: Die spezifischen Bedeutungen und Verwendungen von G- und M-Codes können Sie in den entsprechenden CNC-Programmierhandbüchern oder Code-Enzyklopädien nachlesen. Zum Beispiel können Sie sich auf Materialien wie "Fanuc, Siemens Common CNC System Code Encyclopedia (G, M codes), Command Explanation" beziehen.

die Funktionen von G- und M-Codes zu verstehen: G-Codes betreffen hauptsächlich die Bewegungssteuerung der Werkzeugmaschine. Zum Beispiel steht G00 für Eilgangpositionierung, G01 für linearen Interpolationsvorschub, G02 und G03 für Kreisinterpolation im bzw. gegen den Uhrzeigersinn. M-Codes umfassen Hilfsoperationen wie M01 für optionalen Stopp, M02 für das Programmende (Reset), M03 für die Vorwärtsdrehung der Spindel und so weiter.

Wählen Sie den passenden Code je nach Verarbeitungsbedarf: Sobald die Funktionen der G- und M-Codes klar sind, können Sie den entsprechenden Code je nach den spezifischen Verarbeitungsanforderungen auswählen. Wenn beispielsweise eine Eilpositionierung erforderlich ist, verwenden Sie G00; wenn eine Spindeldrehung gesteuert werden muss, verwenden Sie M03 oder M04.

Achten Sie auf die Auswahl der Koordinatensysteme und -ebenen: Bei der Programmierung sollten Sie auch auf die Auswahl von Koordinatensystemen und -ebenen achten, wie z. B. G17, G18 und G19, die zur Auswahl der XY-Ebene, der ZX-Ebene bzw. der YZ-Ebene verwendet werden.

Üben und testen: Schließlich sollten Sie die Korrektheit und Anwendbarkeit der ausgewählten G- und M-Codes durch tatsächliche Programmierung und Tests validieren. In der Praxis kann es vorkommen, dass Sie spezielle Szenarien oder Anforderungen vorfinden, bei denen Sie andere Codes anpassen oder auswählen müssen, um bestimmte Anforderungen zu erfüllen.

Wie können in der praktischen CNC-Bearbeitung G-Codes und M-Codes effektiv kombiniert werden, um die Effizienz und Präzision der Bearbeitung zu erhöhen?

Um in der Praxis der CNC-Bearbeitung G-Codes und M-Codes effektiv zu kombinieren und die Effizienz und Präzision der Bearbeitung zu steigern, ist es wichtig, zunächst die grundlegenden Funktionen und Aufgaben von G-Codes und M-Codes zu verstehen.

G-Codes steuern in erster Linie die Bewegung der Werkzeugmaschine, z. B. Eilgangpositionierung (G00), Linearinterpolation (G01) und Kreisinterpolation (G02 und G03). M-Codes hingegen werden für die Ausführung von Hilfsfunktionen der Werkzeugmaschine verwendet, wie z. B. Kühlmittelschalter und Werkzeugwechselbefehle.

Um die Effizienz und Präzision der Bearbeitung zu erhöhen, können folgende Strategien angewandt werden:

Optimieren Sie G-Code-Programme: Wählen Sie je nach den Eigenschaften des CNC-Systems und der tatsächlichen Leistung der Werkzeugmaschine geeignete G-Code-Anweisungen aus, um die Optimierung des Bearbeitungspfads sicherzustellen. Durch die Verringerung der Leerlaufwege und die Verwendung effizienterer Interpolationsmethoden kann die Produktionseffizienz beispielsweise erheblich verbessert werden.

Rationale Anwendung von M-Codes: Bei der Programmierung sollten die M-Codes logisch nach den Bearbeitungserfordernissen angeordnet werden, z. B. die Aktivierung des Kühlmittels, wenn eine hochpräzise Bearbeitung erforderlich ist, oder der Werkzeugwechsel nach Abschluss bestimmter Bearbeitungsschritte. Dies kann nicht nur die Qualität der Bearbeitung verbessern, sondern auch unnötige Ausfallzeiten vermeiden.

Makro-Programmierung: Durch die Nutzung der Makroprogrammierfunktion des CNC-Bearbeitungszentrums kann die entsprechende Kombination von G-Codes und M-Codes automatisch auf der Grundlage spezifischer Bearbeitungsanforderungen erstellt werden. Diese Methode kann die Bearbeitungspräzision sicherstellen und gleichzeitig die Programmiereffizienz und die Bearbeitungseffizienz weiter verbessern.

Achten Sie auf die Details der Programmierung: Bei der Erstellung von Programmen ist es wichtig, das Werkstückdiagramm zu analysieren, um die Präzision und die technischen Anforderungen der CNC-Bearbeitung sowie die Eigenschaften des Steuerungssystems der Werkzeugmaschine zu bestimmen. Auf diese Weise kann eine Kombination aus G- und M-Codes erstellt werden, die nicht nur die Bearbeitungsanforderungen erfüllt, sondern auch die Leistung der Werkzeugmaschine voll ausschöpft.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen